Willkommen beim Schachverein 1947 Dormagen

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Dormagener Schachklubs.
Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern auf den hoffentlich informativen und ansprechenden Seiten unseres Vereins…

Posted in Vereinsleben

Eigene Kategorie für die Masters-Turniere

Nachdem Heinz Eßer gestern die ersten Ergebnisse der diesjährigen Masters-Turniere veröffentlichte, wurde nun auch für diese Turniere eine eigene Kategorie angelegt. Auf der rechten Seite im Bereich Aktuelles findet man nun den Schnellzugriff für alle News rund um die Masters-Turniere.

Posted in Vereinsleben

Masters – Ergebnisse Runde 1 und Paarungen Runden 2

 

Gruppe 1 Kemper, Michael Schott 1 0
  Hörchens Kemper, Horst 1 0 kl
             
Gruppe 2 Steiz Barth 1 0
  Hiby Juntermanns 0 1
             
Gruppe 3 Breuer Al-Yazdeen 1 0 kl
  Eßer Wolff 1 0

Damit waren in der ersten Runde des Masters-Turnier leider 2 Partien kampflos. Vor- und Nachspielen geht natürlich nur mit vorherigem Einverständnis des Gegners.

In einer freien Partie spielten Breuer – Börgener 1:0.

In der 2. Runde am 11. Mai kommt es zu folgenden Paarungen:

Gruppe 1 Schott Kemper, Horst
  Kemper, Michael Hörchens
       
Gruppe 2 Barth Juntermanns
  Steiz Hiby
       
Gruppe 3 Al-Yazdeen Wolff
  Eßer Breuer
Posted in Masters

Faszination Schach

GM Vlastimil Hort - Achim BreuerDer 6. Februar 2010 sagt bestimmt spontan keinem etwas, aber mir schon. Das war der Tag an dem Schachgroßmeister Vlastimil Hort in der Rathaus Galerie in Dormagen simultan gegen etliche Spieler gleichzeitig antrat. Ich hatte seit meiner Schulzeit, bis dahin, 30 Jahre lang kein Schach mehr gespielt und wollte eigentlich nur zuschauen. Schachfreund Michael Kemper war es dann, der mich an einem freien Stuhl festschnallte, ins eiskalte Wasser springen und gegen den Großmeister antreten lies. Es kam natürlich wie es kommen musste, nach 20 Minuten durfte ich dem Großmeister als Erster die Hand zum Sieg reichen.

Das war aber nicht das Entscheidende, sondern in dem Moment habe ich die Faszination des Spiels wiederentdeckt und seit dem bin ich wieder im Schachverein.

Deshalb gilt mein Dank an dieser Stelle Vlastimil Hort und Michael Kemper!

Peter JuntermannsBei den Oster Open in Oberhausen durfte ich Herrn Hort wieder treffen und ob man nun wie er, das Turnier mit 6 Punkten gegen starke Konkurrenz gewinnt, oder mit 1,5 Punkten auf Rang 163 landet, die Faszination des Spiels ist dieselbe.

Peter Juntermanns aus unserem Verein, belegte mit 2,5 Punkten Rang 140.

Posted in Vereinsleben

Masters

Bei der Fortsetzung der Jahreshauptversammlung wurde ein Masters-Turnier zusätzlich in das Turnierprogramm aufgenommen.

Angemeldet haben sich 12 Spieler, die sich entsprechend ihrer DWZ auf 3 Gruppen verteilen:

Gruppe 1
Kemper,Michael 1909
Hörchens,Jörn 1796
Kemper,Horst 1777
Schott,Helmut 1728

Gruppe 2
Steiz,Johann 1664
Hiby,Harald 1657
Juntermanns,Peter 1474
Barth,Volker 1431

Gruppe 3
Breuer,Achim 1384
Esser,Heinz 1355
Wolff,Andreas 1079
Al-Yazdeen, Ali —-

Für die 1. Runde am 27. April ergeben sich somit folgende Paarungen:

Kemper, Michael – Schott
Hörchens – Kemper, Horst

Steitz – Barth
Hiby – Juntermanns

Breuer – Al-Yazdeen
Esser – Wolff

Posted in Masters

2. Runde Schnellschach-VM: Nachtrag

Die 2. Runde der Schnellschach-VM fand vor zwei Wochen statt. Die Tabelle mit den Performancewerten und den DWZ-Veränderungen sowie die Jahreswertung werden hiermit nachgereicht.

Posted in Schnellschach-VM

Irrungen und Wirrungen in Kerpen

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison fuhr die 3. Mannschaft nach Kerpen.

Nach etwas über einer Stunde war der Mannschaftskampf entschieden. Julius Hamacher und Marcus Hausmann hatten ihre Partien gewonnen, Heico Hartmann und Heinz Eßer stellten mit ihren Remis den Mannschaftssieg sicher, da beide Parteien nur mit 5 Spielern angetreten waren.

Ein langer sonniger Sonntagnachmittag zu Hause lockte, aber die Spieler an Brett 4 wollten kämpfen. Weiß lehnte ein Remisangebot von Toli Kyrmanis ab und verlor nach wenigen Zügen seine Dame durch ein Abzugsschach. Einige weitere Züge später schluckte die schwarze Dame einen Turm und mußte nach Springergabel mit Schachgebot ebenfalls vom Brett. Schwarz war mit bis zu 4 Mehrbauern, darunter einen Freibauern, immer noch im Vorteil. Im Spiel mit jeweils Turm und Springer hatte Weiß den besseren Plan und eroberte den schwarzen Springer. Schwarz besann sich auf seinen Freibauern und brachte ihn zur Umwandlung. Auch nach dem Verlust von Turm und Springer kämpfte Weiß weiter und maschierte mit seinen verbliebenen Bauern, auch immer auf der Suche nach einer Pattsituation. Selbst eine zweite schwarze Dame brachte noch nicht das Ende. Die zweite Dame opferte sich, um den letzten weißen Bauern zu beseitigen. Nach einer weiteren schwarze Dame konnte Weiß das Matt aber nicht mehr verhindern.

Kerpen 3 – Dormagen 3 1:4

Alle Ergebnisse und die Tabelle

Posted in 3. Mannschaft