Autor Archiv: Roman Ivic

Klare Sache beim Exweltmeister Dr.Lasker, 6-2 Sieg.

Es war ein verregneter Sonntagvormittag. Grauer Wolf (Jürgen)und Undertaker (Joern) warteten bereits am Vereinsheim und starteten im Auto des Captains Richtung Köln. Gentleman (Michael) und Senior
(Horst), also Kemper Family, folgten unauffällig im eigenen Auto. So kamen wir recht schnell und weit vor Spielbeginn am Spiellokal an. Sogar einen Parkplatz gab es direkt gegenüber, eine Seltenheit in dieser Gegend, halt Südstadt vun Kölle.
Der Spielraum war ein wenig versteckt im Keller des Gebäudes, deshalb blieb der Captain draußen, um die restlichen Spieler die noch fehlten einzusammeln. Schließlich erschien auch Nightspecter (Markus), nass aber mit einem Hoodie bekleidet, so dass er den vergessenen Regenschirm kompensieren konnte. Er hatte sich ein wenig verlaufen, aber einem Leverkusener kann man das nachsehen, wenn er schon nach Kölle kommen muss. Am Ende musste er auch noch nachsitzen, war mit Abstand als Letzter fertig, dazu später mehr.
Kurz vor Spielbeginn kamen auch unsere belgischen Freunde an, damit waren wir komplett.
Das Match begann pünktlich und bei besten Spielbedingungen, großer Raum, gute Beleuchtung und ein angenehmer Gastgeber. Die erste entschiedene Partie sah man am 1. Brett. Blow dead (Stephane
Hau tot)) machte seinem Namen alle Ehre und fegte seinen Gegner in nicht mal 2 Stunden vom Brett. Dem Figurengewinn nach der Eröffnung folgte ein schnelles Ende. Schöner Abschluss, Dame schlägt Bauer, König nimmt zurück und dann die Gabel mit dem Springer + und die Dame des Gegners auch weg.
Die anderen Partien liefen inzwischen erfolgversprechend, eigentlich sah es überall besser für uns aus. Schon bald standen Gentleman und Undertaker auf Gewinn, der Königssturm wurde bei beiden mit einem klaren Sieg belohnt. Eine sehr überlegen vorgetragene Vorstellung.
Inzwischen drückte der graue Wolf mit Weiß am Damenflügel ganz gewaltig und engte den Gegner immer mehr ein. Ein paar genaue Züge später konnte Schwarz nicht mehr alle Drohungen abdecken und gab schließlich etwas zu spät auf. Ein weiterer klarer Sieg für uns.
Der Captain hatte diesmal eine richtig gute Stellung, als Schwarzer. Trotz dieser klar besseren Stellung die man auf Gewinn spielen konnte, unterlief ihm abermals ein Fehler, der schließlich zu einem vollkommen unnötigen Verlust führte. Bisher also ein klassischer Fehlstart im Team, aber es wird sicher besser, sagt sein „Alter Ego“, Bezug nehmend auf den Roman „Steppenwolf“ von Hermann Hesse.
Junior stand wie schon in der ersten Runde einfach gut, gewann einen Bauern und verstärkte sukzessive seine Stellung. Sein Gegner konnte schließlich nicht alles parieren, so dass auch hier ein souveräner Sieg heraus sprang.
Senior stand recht gut, im Grunde genommen etwas besser, vergaß aber dabei auch auf die Uhr zu schauen. so kam es wie es kommen musste, die Platte fiel leider vor dem 40. Zug.
Bei einem Zwischenstand von 5-2 konnte nichts mehr anbrennen, und Nightspecter konnte auch weiterhin ganz ruhig seinen Gegner bearbeiten. Ein Endspiel mit jeweils einem Läufer und 3 gegen 1 Bauern ist nicht ganz leicht, wenn man bedenkt, dass der Läufer der stärkeren Seite die falsche Eckfarbe hatte. Er knetete also bis zum bitteren Ende und umschiffte alle Gefahren.
Dadurch kam schließlich ein glatter 6-2 Sieg zustande, ein weiterer Mosaikstein in dieser Saison.
in der nächsten Runde am 03.11.19 kommt Porz, die Spitzenpaarung an diesem Spieltag und vielleicht auch in der ganzen Saison.

Posted in Vereinsleben

1. Spieltag Dormagen – Brühl am 08.09.2019

Es ist soweit. ein wenig spät, aber doch noch da, die Zusammenfassung des 1. Spieltags der neuen 1. Mannschaft in der Bezirksliga West des Kölner Schachverbandes. Es wird in Zukunft schneller gehen, versprochen.

In der ersten Begegnung der neuen Saison war der Brühler SK zu Gast. Dormagen ist mit 4 neuen Vereinsmitgliedern angetreten und die konnten immerhin 2,5 Punkte aus 4 Partien verbuchen. Es hätten mehr werden können, aber leider hatte der Captain einen Blackout und stellte einzügig eine Figur ein.
So fing das Match also unter keinen guten Vorzeichen an, ein schneller 0-1 Rückstand ist immer bitter, aber eine gute Truppe kann das immer ausbügeln. So auch diesmal. Im Grunde genommen gab es eigentlich nur am 5. Brett gewisse Bedenken bezüglich des Ausgangs dieser Begegnung. Unser Neuzugang Sander Bachaus hatte zwischendurch einen Turm weniger, aber dafür paar gefährliche Freibauern kurz vor der Verwandlung. Letztendlich konnte er in ein Endspiel Springer gegen Turm und jeweils 2 Bauern abwickeln und es wurde ein hart umkämpftes Remis. Eine der letzten Parties dieses Matches.
Unsere 2 Neuzugänge Markus Balduan und Jimmy Lafosse agierten sehr souverän und hatten keine Probleme ihre Partien locker nach Hause zu fahren. Markus führte die Mannschaft am 1. Brett an und zeigte auch mit den schwarzen Steinen eine blitzsaubere Spielanlage. Technisch einwandfrei und druckvoll bewies er seine Überlegenheit, der Schlussakkord mit der Mattdrohung auf der Grundreihe war sehenswert.
Der inzwischen graue Wolf und gefühlt 100-jähriges 1. Brett spielte diesmal am 2. Brett. Trotz einiger Verwicklungen und eines exponierten Königs entschied Jürgen Wimmer die Partie sicher zu seinen Gunsten und bestätigte damit seine nach wie vor große Bedeutung für den Verein. Sein Nimbus bleibt unbestritten, die Galionsfigur schlechthin, unverzichtbar. Chapeau Jürgen!
Jimmy Lafosse hatte Weiß und führte seine Partie sehr überlegen und konsequent. Er ließ kein vernünftiges Gegenspiel zu und verwertete seinen immer größer werdenden Vorteil schließlich zu einem mehr als klaren Sieg. Eine tolle Leistung, ich denke man kann schon jetzt sagen, dass er eine wichtige Stütze der Mannschaft sein wird.
Thomas spielte ebenfalls eine gute Partie, er platzierte sein trojanisches Pferd mitten in den gegnerischen Reihen und konnte dadurch seinen Druck immer weiter verstärken. Schließlich kam es zu einer hübschen Kombination, die die Partie sofort entschied. Eine überzeugende Vorstellung.
Unsere Bretter 7 und 8, Joern und Horst spielten beide sehr solide, wodurch sich die Partien durchgehend in Remisbreite bewegten. Das logische Ergebnis war dann auch jeweils ein ungefährdetes Remis und dadurch auch die Absicherung des deutlichen Gesamtsieges. 5,5 – 2,5, so kann es weitergehen….

Posted in 1. Mannschaft

Saison 2019/20

Ich begrüße zunächst alle Vereinsmitglieder. Als neuer Mannschaftsführer der 1. Mannschaft bin ich dafür verantwortlich, dass die Mannschaft eine erfolgreiche Saison spielt.

Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga ist es nun eine wegweisende Saison in der Bezirksliga West. Es ist anzunehmen, dass sich bereits einige die DWZ-Liste des Kölner Schachverbandes angeschaut haben und somit auch gewisse Verstärkungen sehen konnten. Die Aufstellungen der Mannschaften in der Bezirksliga werden erst in der zweiten Augustwoche veröffentlicht, deshalb sind Spekulationen bezüglich der Stärke der einzelnen Teams vorläufig überflüssig. Wir  freuen uns darauf eine spannende und interessante Saison zu erleben und hoffen, dass es am Ende etwas zu feiern gibt.

In diesem Sinne werden wir die Saison angehen und hier werden künftig die Berichte der jeweiligen Mannschaftskämpfe und auch andere Informationen zu finden sein.

Mit besten Grüßen

Roman Ivic

Posted in Vereinsleben